London calling…


Mir bleibt nicht viel übrig zu sagen, was da in auf Straßen Großbritanniens, vor allem London, abgeht. Es ist nun schon der fünfte Tag hintereinander, wo, vor allem Jugendliche, Krawall auf den Straßen machen, Läden plünder und/oder sie anzünden. Ein legendäres Familienunternehmen in der 5. Generation, muss schließen, weil es schlichtweg kein Laden mehr hat. Eine Sache bereitet mir dann noch Bauchschmerzen.

Es ist erschreckend, welche Bilder man in den letzten Tage in London sehen muss. Polizei und Politik zeigen sich kämpferisch, doch zum einen total nutzlos und zum anderen viel zu spät… Doch was ist der Grund für diese Ausschreitungen? Alle Krawalle finden nur in den Stadtbezirken der Städte (Liverpool, London, Birmingham u.a.) die sozial schwächer sind. Da die Regierung (um Cameron) in der bisherigen Amtszeit viele Einsparungen vorgenommen hat und das trifft vor allem die sozial Schwachen Bürger. Das lässt zumindest die Wut der Bürger erklären, doch die Stärke der Wut ist für mich unverständlich! Zuletzt wurde ein 11-jähriger festgenommen und in einem Schnellverfahren verurteilt, weil er, wie unzählige andere, versucht hat einen Laden zu plündern… Das ist in Großbritannien ohne weiteres möglich, weil man schon mit 10 Jahren (Deutschland 14 Jahren) Strafmündig wird. Es gibt mittlerweile auch fünf bestätigte Tote, drei starben auf ein Mal: Sie wollten ihren Laden vor Krawallmachern schützen, da kommt ein Auto und zieht im letzten Moment rüber und überfährt alle drei, das wars. Aber ein Video von gestern schockiert mich noch mehr:

Das zeigt ein Mal mehr die absolut unverständliche Skrupellosigkeit der Bürger… ich kann nur den Kopf schütteln. 2012 finden in London die Olympischen Sommerspiele statt, es ist nicht mal mehr ein Jahr bis zu Olympia und bisher ist London voll des Lobes mit den Vorbereitungen. Sie liegen im Zeitplan und noch viel besser auch im Budget, doch diese Krawalle, die Bürger könnten London noch in viele Probleme stürzen, wenn sie so weiter machen, steht London 2012 auf Gefahr und dann ruft London nur noch die Polizei.

Bild: Reuters (Quelle)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Menschen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “London calling…

  1. Die Ausschreitungen wurden angefangen durch eine Demonstration die nach dem Grund für den Tod eines „unschuldigen“ Mannes gefragt hat. Dieser, mit einer illegalen Waffe bewaffnet Mann wurde von einem Polizist 2 mal angeschossen, eine Kugel traf ihn davon tödlich. Die Demonstration artete jedoch aus und führte zu den Krawallen, jedoch denken Viele, vor allem Regierung und Polizei (und auch viele Leute der Bevölkerung), dass das der reinste Opportunismus war/ist. Die Ausschreitungen wurden dann auch per Twitter und Black Berry Messenger geplant und verbreitet. Und wenn Massen spontan gezielt Stadtteile zerlegen wollen, dann sind sie natürlich in der Überzahl, gegenüber der Polizei. Hier kommt auf fünf Bürger ein Polizist und so viele waren so spontan nicht aufzubringen um die Krawalle zu beenden. Die Polizei beschränkte sich dann darauf die Feuerwehrleute und Anwohner vor den Tätern zu schützen.
    Das Problem ist im Moment, dass Entscheidungen erst verzögert getroffen worden, weil alle MPs (Minister of Parliament, denke ich) im Urlaub sind – Sommerpause eben. Und die Polizei darf hier nicht solche Dinge wie Wasserwerfer und Tränengas einsetzen oder sogar rigoroser mit den Tätern umgehen. Hier herrscht eine milde Gewalt. Was, wie ich denke, ein Widerspruch in sich ist. Am vierten Tag hat Cameron dann beschloss Plastikkugeln einzusetzen, um die Täter beschießen zu können. Letz endlich ist die Polizei nicht durchsetzungsfähig genug, weil sie es nicht sein darf.

    Was die Olympischen Spiele angeht – es ist noch nicht aller Tage Abend. Zur Royal Wedding 2011 hatte die britische Polizei ein ziemlich hohes Maß an Sicherheit gezeigt. Die Massen wurden von ihnen geführt, es hab sehr viele Polizisten an den Rändern, in den Massen etc. und alles ging glatt!

    Was eher beunruhigend ist, ist, dass durch die Spending Cuts, also die Einsparungen, die das Land machen muss, um nicht auch bankrott zu gehen, ca. 2000 Officer Jobs bei der Polizei nur im Raum London kosten werden.

    Zur Zeit ist die Lage hier wirklich nicht sehr vielversprechend. In öffentlich Sektoren wird sehr, sehr viel Geld eingesparrt und das Land bietet seiner Bevölkerung keine Möglichkeit Arbeit zu finden, denn es werden keine Arbeitsplätze geschaffen, im Gegenteil – sie werden eher abgebaut aus Spargründen. Die Regierung sagt dann – die Plätze die in öffentlichen Diensten nicht besetz werden können, aus Kostengründen, sollen dann eben von Freiwilligen aus der Kommune besetz werden – die Idee der Big Society.

    Die Jugendlichen sagen sich jetzt, egal was ich mache, ich kriege ja eh keinen Job und an studieren brauch nicht gar nicht denken, also kann ich ja getrost hier mitmachen und mir nun die Dinge zusammen klauen, die ich mir nie leisten könnte. Dadurch ist die Regierung absolut versteift darauf durch das Überwachungsmaterial die Täter zu finden und zu bestrafen – Straftaten haben Konsequenzen. Deswegen auch das verkürzte Strafverfahren, um mehr Kriminelle in diesem Zusammenhang bestrafen zu können.

    Ich bin wirklich gespannt wo das noch alles hinführen soll. Ich denke einfach, dass wir hier da einfach durch müssen – so gut es geht. Eine andere Möglichkeit scheint es einfach nicht zu geben!

    • Das is mal ein Kommentar.. Ich habe nicht viel hinzuzufügen, nur das die Polizei bekannt ist für die milde Verhaltensweise.. in Nordirland wäre das sicherlich anders gelöst worden, glaub ich..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s